Thermographie

Eine Thermografie- bzw. Wärmebildkamera misst die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbare Wärmestrahlung eines Objekts und macht diese sichtbar. Durch die Identifikation kleinster Temperaturunterschiede können so Unregelmäßigkeiten im Energiefluss festgestellt werden, die auf Schadstellen hinweisen.

Dies bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Elektrotechnik, so dass sich eine thermografische Inspektion generell für umfassende Kontrollen an Elektroanlagen eignet.

Ihre besondere Eignung beweist die Thermographie bei der Überprüfung von PV-Anlagen. Ursachen für verlustbedingte Mindererträge und sicherheitsrelevante Mängel lassen sich im laufenden Betrieb identifizieren. Elektrische Fehler können so erkannt werden, bevor sie zu Schäden und Ausfällen an Ihrer Anlage führen.

Da die Prüfung kontaktlos und unterbrechungsfrei erfolgt, ist eine Unterbrechung des Anlagenbetriebs nicht erforderlich, so dass keine Stillstandsverluste anfallen.

Thermografische Analysen stellen daher ein geeignetes Werkzeug für die Herleitung präventiver Instandhaltungsmaßnahmen dar. Fehler lassen sich so rechtzeitig identifizieren, bereits größere Schädigungen eingetreten sind.

Thermographie ist auch hervorragend geeignet, bei Verkauf oder Erwerb einer PV-Anlage schnell den technischen Zustand zu erfassen. Eine Vielzahl potentieller Defekte kann schnell identifiziert werden, wie Verschaltungsfehler, geschädigte Verbindungen und Kontakte.