Verantwortung

Erneuerbare Energien stehen für eine bessere Zukunft.

Ob diese Zukunft eintritt, bestimmen wir alle. Mit unseren täglichen Entscheidungen als Menschen, mit unserem politischen Handeln, mit unserem unternehmerischen Geschick. Mit unseren Überzeugungen und Werten.

Das Wort Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Konzerne drucken dicke Nachhaltigkeitsberichte auf weißem Papier. Ob dies eine wirkliche Neuorientierung einleitet, steht in den Sternen.

Für uns war klar, dass renerco plan consult für Nachhaltigkeit stehen muss. Und haben umgesetzt, was wir unter Nachhaltigkeit verstanden:

  • Ökostrom fürs Büro
  • Konsequente Verwendung von Recyclingpapier
  • Büromaterial mit hohem Recyclinganteil
  • Reiseplanung unter ökologischen Gesichtspunkten
  • Fairtrade-Kaffee, Biomilch und –zucker
  • Schwarz-weiß und beidseitig drucken, um Papier und Toner zu sparen
  • Und selbstverständlich wollen wir unseren Mitarbeitern einen interessanten Arbeitsplatz, ein angemessenes Gehalt und vor allem einen fairen Umgang bieten.

Soweit so gut.

Im Dezember 2016 durften wir einem Vortrag von Professor Hans-Joachim Schellnhuber, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung beiwohnen. Dieser Vortrag hat uns nachhaltig die Augen geöffnet.

Die internationale Wissenschaft beziffert die Restunsicherheit auf 5%, dass ein Weiter-So im Umgang mit den fossilen Ressourcen die globale Temperatur bis Ende 2100 um 5° gegenüber dem postindustriellen Zeitalter steigen lässt. Leben kann die Menschheit dann in Patagonien, Alaska, Grönland, Island, Nordskandinavien und Nordsibirien. Eine Weltbevölkerung im zweistelligen Milliardenbereich….

Was bedeutet das? Nichts weniger als die Apokalypse.

Wer sich umfassend informieren möchte, dem sei Schellnhubers Buch „Selbstverbrennung“ ans Herz gelegt, das auf 700 Seiten das Thema in aller Tiefe und trotzdem kurzweilig beleuchtet.

Energische Maßnahmen können das drohende Desaster vielleicht auf nur 1,5° Anstieg limitieren. Damit könnte die Menschheit noch umgehen. Nur, die Maßnahmen müssen schnell erfolgen!

Für eine mächtige Koalition aus Teilen der fossilen Wirtschaft und politischen Kräften ist Nachhaltigkeit allenfalls Lippenbekenntnis.  Hier zählt nur kurzfristiger Profit, nicht die Zukunft der Menschheit.

Das ist die Situation in unserer globalisierten Welt. Wollen wir das?

Nachhaltigkeit ernst zu nehmen, bedeutet HANDELN. JETZT!

Wichtigstes Ziel im Sinne der Zukunftssicherung der Menschheit ist die KOMPLETTE Eliminierung der CO2-Emission. So schnell wie möglich.

Das, was wir bisher selbst in Sachen Nachhaltigkeit machten, ist richtig, aber noch zu wenig.

Wir haben unsere Emissionen für 2016 ermittelt, Arbeit von einem Vormittag. Ca. 55 Tonnen waren es. Die Hälfte durch Flüge, mit Abstand danach das Heizen im Büro.

Wir können diese Emissionen nicht von heute auf morgen stoppen, auch von heute auf übermorgen nicht. Unseren Geschäftsbetrieb einzustellen, ist auch nicht wirklich nachhaltig.

Aber wir können CO2 kompensieren, indem wir Maßnahmen finanzieren, die eine entsprechende Einsparung bewirken. Klimaschutzprojekte muten auf den ersten Blick wie Ablasshandel an. Volkswirtschaftlich ist es aber sinnvoll, zunächst dort einzugreifen, wo CO2-Einsparung preiswert ist. Unterstützt man dazu Projekte in der Dritten Welt, nutzt dies auch benachteiligten Bevölkerungsgruppen.

Für unsere 55 Tonnen CO2 kostet die Kompensation mit allen Zertifikaten und Stempeln um die 1.000 €, d.h. etwa 0,4 ‰ unseres Umsatzes. Klimaschutz ist nicht teuer.

Dazu nutzen wir auch Angebote, die der Anbieter kompensiert (z.B. die BahnCard, GoGreen der Deutschen Post zum Briefversand).

Mittelfristig müssen unsere Emission Richtung Null sinken. Dazu ist auch ein gesellschaftlich-politischer Prozess erforderlich. Dessen Unterstützung fühlen wir uns verpflichtet. Mit mindestens dem gleichen Engagement, wie Lobbyisten der Kfz-Industrie effiziente Fahrzeuge verhindern.

Wir alle tragen Verantwortung.

Als renerco plan consult möchten wir ein bescheidenes Zeichen setzen. Vielleicht schließt sich jemand dem an. Das kleine Tool, das wir zur Erfassung unserer Co2-Emission nutzen, stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wenden Sie sich jederzeit gerne an unseren Geschäftsführer, Tilo Wachter.